Varroa – was machst du eigentlich so?

Die Varroamilbe ist derzeit der wichtigste Schädling in der Imkerei. Ob er als Parasit angesehen werden kann ist umstritten. Parasiten sind mehr oder weniger im Gleichgewicht mit ihrer Wirtspopulation. Der große Kampf ist sozusagen ausgefochten. Bei der Varroamilbe scheint es jedoch wahrscheinlich, dass der Wirt hierzulande ohne Behandlung extrem dezimiert oder gar ausgerottet werden könnte. Es ist deswegen sehr wichtig, dass der Imker die Varroaregulierung in sein Management integriert. Dazu gibt es eine Vielzahl von Methoden.

Mit voranschreiten des Jahres gilt es ein Auge auf die Entwicklung der Varroapopulation im Bienenvolk zu werfen. Wir verwenden dazu Schieber, die am Boden der Beuten eingelegt werden können. Nach 24 oder 48 h werden sie wieder entfernt. Im sogenannten Gemüll werden dann die gefallenen Varroamilben nachgezählt. Anhand der gefallenen Milben kann auf den Varroabefall im Volk geschlossen werden. Bei uns sieht es bisher noch sehr gut aus. Auf dem Schieber war keine Milbe zu finden. An stattdessen konnten wir vom lila Phazeliapollen naschen. Ein überaus gesunder Genuss!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.